Habits – Gewohnheiten

Gewohnheit ist ein weiter Begriff. So viel in unserem Leben kann zur Gewohnheit werden, morgens Kaffee zu trinken oder das Autofahren zu beherrschen. Gewohnheiten können uns bewusst sein und Spass machen oder Unbewusst und Selbstverständlich oder auch zuwider. Die eintrainierten Verhaltens- oder Denkmuster sind dabei nicht immer nur Gepflogenheiten oder Macken. Diese sind leicht erkennbar und haben einen direkten Handlungsbezug. Nein, Ursache und Wirkung der meisten unserer Gewohnheiten erstrecken sich über Wochen, Monate oder sogar Jahre hinweg. Je größer dieser Wirkradius ist, desto weniger deutlich ist ihr Ursprung und je wahrscheinlicher ist es auch, dass wir uns der Gewohnheit gar nicht bewusst sind.

Habits

Wenn von Gewohnheiten gemeinhin die Rede ist, sind Lebensgewohnheiten gemeint. Auf die Umprogrammierung wird der Schwerpunkt in vielen populären Büchern – wie Atomic Habits oder The Power of Habits gelegt. Das eine solche Änderung von Lebensgewohnheiten erfolgreich und ein Wendepunkt sein kann, zeigen die Verkaufszahlen, die allein im Jahr 2019 in die Millionen gehen. Wie ihre Ratschläge den Lesern helfen, neue Muster für ein „gesünderes und erfolgreicheres Leben“ zu entwickeln, so helfen duzende Mobile-Apps beim Tracking der Einhaltung der „besseren“ Abläufe.

Auch in der Psychologie hat die Erforschung von Gewohnheiten eine große Tradition, insbesondere was das Ausmaß und die Tiefe dieser Muster betrifft. Hier entdecken und sprechen wir von diesen Mustern als Verhalten, das Sie vielleicht schon vor langer Zeit geschaffen haben. Muster, die aus gutem Grund entwickelt worden sein könnten, könnten jetzt einen gesunden Geist beeinträchtigen. Muster, die möglicherweise Ihr Leben gerettet haben, könnten zur unsichtbaren Quelle für viele Probleme in Ihrem aktuellen Leben geworden sein.

Für die spirituelle Literatur sind Gewohnheiten nur ein weiteres Wort für das, was Sie an die Oberfläche bringen werden, sobald Sie sich selbst kennenlernen. Wenn Sie dies tun, können Sie auf Gewohnheiten stoßen, die nicht einmal von Ihnen selbst geschaffen oder geformt wurden. Diese Gewohnheiten, die Sie unbewusst anwenden, können von Menschen in Ihrer Umgebung übernommen oder sogar von anderen Generationen weitergegeben werden.

Der entscheidende Aspekt hier und für deine Transformation ist nicht, sie außer Kraft zu setzen, sondern zwischen Ursache und Wirkung – innerhalb des Zyklus, der sonst nicht sichtbaren Gewohnheit, Platz zu nehmen. Dies ist zum Beispiel durch Meditation möglich: In der Lücke ruhen und den Raum dazwischen entdecken. Mit etwas Übung kann sich dann Schicht für Schicht entfalten und im Licht sichtbar werden, wo Sie sich entscheiden, sie loszulassen. Vielleicht können Sie Ihr persönliches Melodram oder die Ziele Ihrer Eltern loslassen. Es müssen viele Zyklen ans Licht gebracht werden, die sich möglicherweise noch im Moment halten. Nicht durch Übersteuern, sondern durch Loslassen dieser Muster finden Sie möglicherweise Ihre eigene und einzigartige Wahrnehmung. Lassen Sie alte Überzeugungen los und überholen Sie Weltanschauungen oder Überzeugungen, die Ihnen nicht mehr dienen. Neue Gewohnheiten werden automatisch kommen und mit ihnen eine scharfe Vision für die Realität mit einem gesunden und strahlenden Menschen.

Ich liebe die folgende Reflexion von Ram Dass zu Gewohnheiten..

Over the years we develop strong habits of perceiving the universe, and we come to be very secure within these habits. We selectively perceive our environment in ways that reinforce them. This collection of habits is what we call ego. But meditation breaks the ego down. As we begin to see through it we can become confused as to what reality is. What once seemed absolute now begins to seem relative.

When this happens, some people get confused; others fear they may be going insane. The best strategy for dealing with this disorientation is to note it and let it be. The path to freedom is through detachment from your old habits of ego.

Slowly you will arrive at a new and more profound integration of your experience in a more evolved structure of the universe. That is, you will flow beyond the boundaries of your ego until ultimately you merge into the universe. Until then you must break through old structures, develop broader structures, break through those, and develop still broader structures.“

Ram Dass